Navigation
Malteser Steinheim

2015

Inhalt 2015

Hier wird von einigen Ereignisse im Jahr 2014 berichtet. Klicken Sie auf das Thema, und Sie gelangen zu dem Thema. Evtl. müssen Sie nach oben scrollen.

Hilfeleistung der EE HX4 bei den Flüchtlingen in Stukenbrock

 Flüchtlingshilfe in Meschede

Wallfahrt nach Werl

Landeslager der Waldjugend

Rosenmontag

Europäischer Tag des Notruf

Sicherheitstag beim Autohaus Henning

 

Hilfeleistung der EE HX4 bei den Flüchtlingen in Stukenbrock

Am 7.9.2015 wurde gegen 21 Uhr die gesamte Einsatzeinheit 4 des Kreises Höxter alarmiert. Alle Teile der Einsatzeinheit machten sich aus Brakel, Altenbeken/Buke und Steinheim auf zum Bereitstellungsraum. Von hier ging die Fahrt im „Geschlossenen Verband“ nach Stukenbrock. Noch in der Nacht sollten 5 Busse mit 250 Flüchtlinge aus Dortmund in der Polizeischule ankommen.

Auf der letzten Etappe zu ihrer vorläufigen Unterkunft in der Polizeischule Stukenbrock mussten sich die Männer, Frauen und Kinder noch einmal gedulden. Lange Zeit blieb der Zug noch vor dem Zielbahnhof Dortmund stehen. In der zweiten Nachthälfte kamen sie nach einer mehrwöchigen Flucht endlich an.

Schon im Bus wurden die Flüchtlinge einer ersten Sichtung durch qualifiziertem Personal unterzogen.

Eine große Herausforderung war die Verständigung. Hier wurden die Helfer durch Dolmetscher unterstützt. Bei unklaren Diagnosen wurde der anwesende Notarzt hinzugezogen.

Ein Zelt diente als Wartebereich. Für die Beleuchtung und Beheizung sorgte der Techniktrupp. Aus dem Wartebereich wurden die Gäste zu einem von acht Untersuchungsplätzen geleitet. Die Sanitätsgruppe führte hier den ersten gesundheitlichen Check in Deutschland durch. Danach wurden sie vom Personal der Polizeischule registriert, konnten ein erstes Starterset mit Hygieneartikel  entgegennehmen und sich auf die Zimmer zurückziehen.

Es war schon hell geworden nachdem die letzten Flüchtlinge versorgt waren.  Danach ging es ans zusammen packen und die Rückfahrt konnte angetreten werden. Der Verpflegungstrupp hatte aber noch die Speisenausgabe durchzuführen.  

Die Zusammenarbeit mit den Personal der Polizeischule hat reibungslos geklappt. 

Wieder zurück in den Gliederungen wurden die Fahrzeuge für den nächsten Einsatz vorbereitet. 

Flüchtlingshilfe

Der Malteser Hilfsdienst e.V. betreut seit einiger Zeit auch Notunterkünfte für Flüchtlinge. Helfer der Gliederung Steinheim haben sich bereits in den Notunterkünften in Meschede und Staumühle in den Bereichen Sanität, Betreuung, Essensausgabe und Kleiderkammer engagiert. In dieser Woche kam auch der Technik-Trupp zum Einsatz. Über neue motivierte Helfer würden wir uns sehr freuen.

Wallfahrt nach Werl

Am Sonntag, den 20. September 2015 haben Sie die Möglichkeit mit den Steinheimer Maltesern zum Gnadenbild der Gottesmutter in Werl zu fahren und dort mit Christen aus dem ganzen Bistum die Gottesmutter zu verehren.

Sollten Sie „nicht ganz so gut zu Fuß“ sein, bieten wir Ihnen gerne entsprechende Unterstützung (z. B. Mitnahme von Rollstühlen und eine benötige Betreuung – rechtzeitige Anmeldung erforderlich!)  an.

Das Programm:

- Die Abfahrt ist gegen 7:00 Uhr an der Friedrich-Wilhelm-Weber Schule.

- Aus den Ortsteilen holen wir Sie bei Bedarf ab und bringen Sie zurück.

- Während der Fahrt stellen wir Getränke zur Verfügung.

- Vor Werl wird noch eine Toilettenpause eingelegt.

- In Werl bekommen Sie für das Pontifikalamt ein Liederheft überreicht.

- Anschließend gibt es in etwa 1/2 km entfernten Stadthalle die Möglichkeit eine kostenlose Mahlzeit einzunehmen.

- Nachmittags findet in der Basilika eine Marienandacht statt.

- Für die Wege von der Basilika zur Stadthalle und zurück besteht die Möglichkeit einen Bus zu nutzen. Nach der Marienandacht steht ca. 1 Stunde zur freien Verfügung, bevor die Rückfahrt angetreten wird.

Wir möchten es allen Gläubigen ermöglichen an dieser Wallfahrt teilhaben zu können! Darum gibt es keinen Kostenbeitrag, über eine Spende  freuen wir uns!

Anmeldungen bitte bis zum 01.09.2015

Telefon: 05233 8880  Nachmittags (Bitte um Geduld – Ihr Anruf wird weitergeleitet)

Anrufbeantworter: 05233 9532848 

Landeslager der Waldjugend NRW

Am Pfingstwochenende fand in Steinheim das Treffen der Waldjugend aus NRW statt. Es trafen sich fast 400 Jugendliche, die sich gerne in der Natur aufhalten, sie nutzen und schützen. Weil bei sovielen Menschen bei einem "Zeltlager" auch schon mal das ein oder andere Wehwechen auftreten kann, wurden die Steinheimer Malterser mit dem Sanitätsdienst beauftragt.

Mit einem Zelt und dem KTW wurde dieser SanDienst sichergestellt.

Am Samstag Nachmittag wurde bei der Stadthalle "der Wald aufgeräumt". Mit der Motorsäge wurden die Reste der Baumfällaktion beseitigt. Hier wurde der KTW für evtl. Notfälle bei der Stadthalle eingesetzt.

Aber auch sonst war es für die Malteser ein abwechselungsreiches Wochenende. Bei sehr gutem Lagerwetter gab es einiges zu tun. Holzsplitter und Zecken mussten entfernt werden, Sonnenbrände und Blasen mussten versorgt werden. Bis auf 2 ernsteren Verletzungen, die aber außerhalb des SanitätsDienstes entstanden sind, wurden nur Kleinigkeiten schnell behandelt.

Die Zusammenarbeit der Waldjugend - Horst Steinheim mit den Maltesern dauert schon fand schon vor Jahrzehnten statt! Ein "altes" Fotoalbum liefert die Beweise. Schon 1973 haben die Steinheimer Malteser die Waldjugend bei der Ausrichtung des Sommerfest unterstützt. Diese Dokumente konnten der Lagerleitung gezeigt werden.

Rosenmontag

Bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen 7,5 Grad Celsius haben die Malteser am Vormittag des 16.02.2015 den Kinderumzug begleitet und am Nachmittag den großen traditionellen Rosenmontagsumzug in Steinheim mit ca. 2000 Teilnehmern, 25 Wagen, etwa 30 Fußgruppen und ca. 20 000 Zuschauern sanitätsdienstlich betreut. Narren und Helfer des MHD waren bester Stimmung, Hilfeleistungen waren nur in geringem Umfang erforderlich, so dass es allseits ein schöner Rosenmontag war. Steinheim, Man teou!!!

Nach oben

Europäischer Tag des Notrufs 112 am 11.Feb.

Die EU stellt manche unnötige Regel auf. Aber es gibt auch nützliche Regelungen der EU. Eine wichtige ist die Notrufnummer 112. Dies ist aber nur wenigen EU - Bürgern bekannt. Darum wurde im Jahr 2009 der Tag des Europäischen Notrufs von der EU iniziiert.  Viele Organisationen nutzen diesen Tag um die 112 bekannt zu machen. Auch die Malteser sind bemüht die Europäische Notrufnummer 112 in der Bevölkerung bekannter zu machen. Umfragen bestätigen, dass das dringend nötig ist. Im Jahr 2013 lag Deutschland auf dem 4. letzten Platz aller EU Länder. Nur 13% der Deutschen wussten, dass die 112 Europaweit funktioniert! Im Notfall kann man also in der ganzen EU von jedem Telefon mit der 112 (ohne Vorwahl) den Notruf absetzen. Beim Handy muss eine SIM Karte eingelegt sein. Der Notruf ist gebührenfrei. Noch ein wenig Hintergrundwissen: Warum die 112? Die Ziffernkombination stammt noch aus der Zeit als ein Telefon noch eine Wählscheibe hatte. Dabei dauerte das wählen der 0 länger als das Wählen der 1. Als Schutz vor Fehlalarmierungen kam als 3. Ziffer die 2 dazu. So konnte man in kurzer Zeit die 112 wählen. Der Malteser Hilfsdienst weist bei den Erste Hilfe Lehrgängen und Schulungen immer wieder auf die Europäische Notrufnummer 112 hin. Mit der 110 erreicht man die Polizei - aber bitte nur  wenn keine Gefahr besteht, also z.B. beim Verkehrsunfall nur mit Blechschaden. 

 

Sicherheitstag beim Autohaus Henning

Im Rahmen der Vorstellung des neuen Opel Corsa E veranstaltete das Autohaus Henning neben dem "Angrillen" am Sonntag, den 25. Januar einen Sicherheitstag. 

Das Autohaus hatte viele interessante Aktionen vorbereitet, bei denen man sich über die Sicherheit im Straßenverkehr informieren können. 

An unserem Stand vom Malteser Hilfsdienst in Steinheim konnten Sie sich über Veränderungen bei der Ersten Hilfe informieren und auch die wichtige Herz-Lungen-Wiederbelebung üben. Auch die aktuelle stabile Seitenlage wurde gezeigt und konnte geübt werden.

Im Notfall gilt: Machen Sie etwas! Ignorieren Sie den Notfall nicht! Rufen Sie Hilfe! Wenn Sie nichts unternehmen hat die hilflose Person schon verloren!

Seien Sie neugierig und nutzen Sie die Chance den Ernstfall zu üben. Zu 80 % tritt der Notfall in der eigenen Familie, bei Freunden oder Arbeitskollegen ein.

Weitere Informationen

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE87370601201201216474  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7