Navigation
Malteser Steinheim

2010

Jahreshauptversammlung 2010

Zur Jahreshauptversammlung hatte der Malteser Hilfsdienst Steinheim seine aktiven und passiven Mitglieder am 20. November in das Malteserhaus in der Hospitalstraße eingeladen. Zuvor nahmen die Helferinnen und Helfer mit einer Bannerabordnung traditionsgemäß an der Heiligen Messe teil. Stadtbeauftragter Albert Boßerhoff zog anschließend ein positives Fazit für die ehrenamtliche Arbeit im vergangenen Jahr:

Im Auslandsdienst konnte die Partnerschaft zu den polnischen Maltesern in Starogard Gdański durch den Besuch eines Kulturfestivals vertieft werden. In 16 Sanitätsdiensten wurden über 700 Helferstunden geleistet. In der Ersten Hilfe Ausbildung wurden 45 Lehrgänge für Führerscheinbewerber, Betriebshelfer, Kinder und Eltern mit zusammen 641 Teilnehmern gehalten. In der sozialpflegerischen Ausbildung wurden je 20 Teilnehmer aus- und fortgebildet. Ein Großteil von ihnen hat bereits eine Anstellung gefunden.

Seit diesem Jahr ist der MHD Steinheim mit einer Betreuungs-, Krankentransport- und Technikgruppe Bestandteil der 3. Katastrophenschutzeinheit des Kreises Höxter. Die zugewiesenen Bundes- und Landesfahrzeuge sind in der neuen, in Eigenleistung erstellten Fahrzeughalle untergebracht. Die Einsatzkräfte wurden entsprechend ausgebildet und ausgestattet. „Erste Praxiserfahrung konnten wir im Sommer bereits bei einer örtlichen Übung mit Feuerwehr und Rettungsdienst sowie bei einer Alarmübung des Kreises sammeln“, so Boßerhoff. „Außerdem konnten wir die Katastrophenschutzinhalte bei einer weiteren Übung an 24 Auszubildende der Pflegeschule der Katholischen Hospitalvereinigung Weser-Egge weitervermitteln.“

Auch die Renovierung der Räumlichkeiten, die Aufrüstung eines Büros mit Funk zu einer Einsatzzentrale, die Werlwallfahrt sowie die Kooperation mit der Selbsthilfegruppe Herz-Kreislauf-Erkrankter, der VHS und dem Steinheimer Tisch gehörten zur positiven Bilanz. Für 2011 sind ein Erbrechtsvortrag für die rund 800 Fördermitglieder und eine Spendenaktion für ein Entwicklungshilfeprojekt in Uganda geplant. Die Malteser laden zudem alle Interessenten zur vorösterlichen Wallfahrt nach Lourdes ein.

Abschließend bedankte sich Albert Boßerhoff für das vorbildliche ehrenamtliche Engagement seiner erfreulicherweise wachsenden Helferschaft. Gisela Drüke wurde mit der Dienstplakette des MHD für ihre laufende Schneidertätigkeit an der Einsatzkleidung ausgezeichnet. Günter Lange erhielt eine Einsatzmedaille, unter anderem für zahlreiche Sanitätsdienste, als Helfer bei der Lourdeswallfahrt und den Aufbau des Internet-Portals www.malteser-wallfahrten.de. Die neue Homepage www.malteser-steinheim.de ist im Aufbau.

Schwesternhelferinnen Kurs 2010

In diesem Monat haben wieder zwanzig Damen den Schwesternhelferinnenlehrgang beim Malteser Hilfsdienst e.V. in Steinheim erfolgreich abgeschlossen.

Der Kurs , der im April 2010 begonnen hatte , endete mit einer Prüfung , die in einem schriftlichen , mündlichen und praktischen Teil den Teilnehmerinnen profunde Kenntnisse in der Grundpflege abverlangte. In diesem Jahr wurde der Kurs von den Maltesern zum siebten Mal in Folge nach einem 2003 neu erarbeiteten Konzept unter Berücksichtigung der besonderen Bedürfnisse in der ambulanten Pflege und stationären Altenpflegeeinrichtungen abgehalten. Der Kurs stellt die Minimalqualifikation dar, die seitens des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherungen für eine Pflegetätigkeit in den o.g. Einrichtungen gefordert wird.

Nach erfolgreichem Abschluss und längerer Tätigkeit in einer Einrichtung besteht auch die Möglichkeit zur Weiterqualifizierung in der Behandlungspflege. Auch diese Möglichkeit wird seitens der Steinheimer Malteser angeboten.

Nach der Prüfung erhielten Marianne Bolze,Alketa Estrefi , Margot Filmar ,Simone Gemke,Katharina Gering ,Nanthaporn Homann , Marina Isaak,Angelika Keine ,Monika Köhne Marianne Michels,Amalia Müller, Ingrid Oebbeke, Ulrike Peters , Ina Reermann, Necitas Rehrmann,Kornelia Rüther , Elena Rusch ,Alexandra Schulte,Olga Schulz und Heike Willmann Zertifikat und Dienstbrosche aus der Hand von Ausbildungsleiterin Doris Boßerhoff, die in einer kurzen Ansprache das hohe Engagement und Durchhaltevermögen der Teilnehmerinnen sowie der ehrenamtlichen Dozenten , die sämtliche Unterrichtstätigkeit neben ihrer beruflichen Verpflichtung ausüben , hervorhob.

Alle Absolventinnen , die dieses wünschten , haben bereits eine Tätigkeit im Pflegeberuf finden können.

Auch für 2011 ist wieder die Durchführung eines neuen Kurses geplant. Informationen und

Anmeldung sind unter der Tel.Nr.. 05233 / 7123 ab 13:30 h wochentags möglich

Notfallübung am 17.06.2010

Realistische Bergung und Erstversorgung nach einem Brand im Altenheim erfordert die enge Zusammenarbeit aller Einsatzkräfte.

Die Malteser Steinheim stellen seit diesem Jahr eine Betreuungsgruppe sowie einen Krankentransport- und Techniktrupp für eine Katastrophenschutzeinheit des Kreises Höxter. Damit die Zusammenarbeit mit der örtlichen Feuerwehr und dem Rettungsdienst des Kreises zu derartigen Anlässen reibungslos funktioniert, wurde am 17. Juni eine realistische Notfallübung durchgeführt.

Die Malteserunterkunft wurde zu einem Altenheim umpräpariert, aus dem bei starker Rauchentwicklung 12 leicht und stark verletzte Bewohner zu bergen wahren. Eine Person war (simuliert) aus dem Fenster in der ersten Etage gesprungen und hatte sich einen offenen Unterschenkelbruch zugezogen. Bewusstlose und intubierte Unfallopfer mussten zum Teil mittels Drehleiter gerettet werden. Helfer der Jugendfeuerwehr und des MHD stellten sich als Unfallmimen zur Verfügung.

„Wir haben 30 Minuten Zeit, alle Verletzten aus dem Gebäude zu holen, da Brandschutztüren für diese Zeit noch ausreichend Schutz bieten“, sah sich Tobias Hillen, Gruppenführer der Freiwilligen Feuerwehr Steinheim, mit seinen 20 Einsatzkräften vor einer großen Herausforderung. Über die Anzahl und Verletzungen der zu Rettenden war ihm nichts bekannt. So rückten zunächst einige Feuerwehrleute mit schwerem Atemschutzgerät und Löschschlauch in das Gebäude ein, um den Brandherd zu suchen - zum Glück nur eine lodernde Matratze im Keller. So war der Brand schnell unter Kontrolle und für die Sichtung und Bergung der Verletzten blieb nun mehr Zeit.

Wie im echten Einsatz, waren auch der Rettungswagen des Kreises Höxter aus Steinheim und ein Leitender Notarzt vor Ort. „Sie übernahmen zusammen mit den Maltesern anschließend die medizinische Erstversorgung und entschieden über den Transport per Rettungshubschrauber sowie in das örtliche und umliegende Krankenhäuser. Weitere Helfer des MHD sorgten für die Registrierung und psychosoziale Unterstützung der Unfallopfer“, erläuterte Notarzt Albert Boßerhoff.

„Nach 75 Minuten waren alle Verletzten geborgen und ausreichend erstversorgt“, zeigte sich Rettungsassistent Christian Kröger mit dem Übungsergebnis sehr zufrieden. Er hatte zusammen mit seinem Kollegen Timo Kistner von der Rettungswache Steinheim das Szenario vorbereitet und den Einsatz als Beobachter begleitet. Im Abschlussgespräch lobten alle Führungskräfte die vorbildliche Zusammenarbeit und Kommunikation der beteiligten Organisationen. „Wichtig ist, dass sich die Einsatzkräfte im Ernstfall kennen und auch die Fahrzeuge und Ausrüstung der jeweils anderen Einheiten“, verdeutlichte Kröger das Ziel der Übung, die nun regelmäßig wiederholt werden soll.

Hintergrund: Der Malteser Hilfsdienst ist als Hilfsorganisation in den Katastrophenschutz des Bundes und Landes eingebunden. Bei Großschadenslagen, z. B. Unwettern, schweren Verkehrsunfällen oder Unglücken, wie der Hausexplosion in Höxter vor einiger Zeit, und den hoffentlich nicht mehr eintretenden Kriegsfall, werden die Katastrophenschutzeinheiten zusätzlich zu Rettungsdienst, Feuerwehr und THW alarmiert. Sie übernehmen die sanitätsdienstliche Erstversorgung und Betreuung der Betroffenen und Angehörigen, verpflegen die Opfer und Einsatzkräfte aus einer Feldküche, stellen Fahrzeuge, Zelte und technisches Gerät. Aber auch für „friedliche“ Einsätze, z. B. die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 und Kirchentage sind diese ehrenamtlichen Kräfte ausgebildet und ausgerüstet.

Jugendaustausch in Polen

Von einem Jugendaustausch, der auch seitens des deutsch –polnischen Jugendwerks gefördert wird, sind heute fünf Steinheimer Malteser aus Danzig zurückgekehrt. Seit dem 01.07.2010 waren Viktoria Kropp, Philipp Boßerhoff, Eberhard Kerber, Marcel Kohlmeier und Dominik Pawlak in der alten Hansestadt unterwegs. Auf dem Programm standen neben einer Stadtbesichtigung auch der Besuch eines Musikfestivals in Starogard Gdanski und der Besuch des berühmten Ostseebades Zoppot

Die Steinheimer Malteser unterhalten seit fünf Jahren eine Partnerschaft zu der Malteser Gruppe in Starogard Gdanski . Gegenseitige Besuche finden seit nunmehr vier Jahren regelmäßig statt. Hierbei stehen in erster Linie kulturelle Begegnungen und das gegenseitige Verstehen im Vordergrund. Die gemeinsame Ausrichtung im Glauben und Helfen unter dem achtspitzigen Malteserkreuz bildet hierfür das geistige und geistliche Fundament.

Um auch Einblick in die jeweiligen Lebensgewohnheiten zu erlangen erfolgt die Unterbringung grundsätzlich in den Familien der Malteser. Die Steinheimer freuen sich jetzt schon auf den Gegenbesuch aus Starogard, der im kommenden Jahr stattfinden wird. Im März 2011 wird ebenfalls in Starogard Gdanski das jährliche Partnerschaftsseminar der Erzdiözese Paderborn stattfinden, auf dem Vertreter sämtlicher Malteser Gruppen, die mit Gruppen aus der Erzdiözese kooperieren , ihre Erfahrungen austauschen.

Im kommenden Jahr wird hierzu auch eine historische Ausstellung des Fördervereins „Melitensia “ aus Paderborn am Tagungsort zu sehen sein.

Weitere Informationen

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE87370601201201216474  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7